Le Pen kritisiert die Angriffe auf Syrien

17. April 2018

Die ehemalige französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen behauptete am Montag in Paris, dass die US-geführten Angriffe dreier NATO-Länder, darunter Frankreichs, in Syrien nur einem Ziel dienten: nämlich den syrischen Präsidenten Assad “aus dem Weg zu räumen”. Sie kritisierte Präsident Emmanuel Macron aufs Schärfste für dessen “völkerrechtswidrigen Alleingang” und forderte Antworten darauf, welche “Rebellen” Frankreich genau in Syrien unterstützen würde.

“Zuerst müssen wir bedenken, dass Emmanuel Macron die Entscheidung getroffen hat, anzugreifen, ohne die Zustimmung der internationalen Gemeinschaft zu suchen. Er hat gegen das Völkerrecht verstoßen. […] Er hat zu erkennen gegeben, dass das Ziel nicht humanitär war, sondern dass das Ziel eigentlich ein Regime-Change war. Das ist wirklich die primäre Definition des Eingreifens. Ein Land wird ohne Zustimmung der internationalen Gemeinschaft militärisch getroffen, um einen Regimewechsel zu erreichen. Wenn das der Fall ist, sollte Macron weitere Angriffe ankündigen!”

Le Pen betonte die Gefahren im Zusammenhang mit den Folgen solcher Angriffe beziehungsweise eines Regime-Changes und erklärte, dass die Auswirkungen durch “Migrationsströme” zu spüren sein werden. Wie in Libyen würden “islamische Fundamentalisten” auch in Syrien die Macht übernehmen.

Facebook Comments